KUNSTPSYCHOLOGIE.DE
KUNSTPSYCHOLOGIE.DE

       Autogenes Training

Autogenes Training für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

 

Autogen“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet „selbsttätig“ – Autogenes Training ist eine Entspannungsmethode, die es jedem ermöglicht, sich selbst durch Konzentration zu entspannen. Dabei helfen einfache Leitsätze, die sogenannten Formeln.Das autogene Training ist eine auf Autosuggestion basierende Entspannungstechnik. Es wurde vom Berliner Arztes Prof. Dr. Johannes Heinrich Schultz entwickelt.

Das Ziel dieser „konzentrativen Selbstentspannung“ ist es, durch regelmäßiges Üben mehrmals am Tag in den Zustand der „organismischen Gesamtumschaltung“ zu kommen. Diese Umschaltung ist eine sowohl körperliche als auch geistige Entspannung, ein Zustand, der dem Einschlafen verwandt ist. In dieser Entspannung können sich Körper und Geist auch untertags erholen und neue Kräfte sammeln.

Störende Empfindungen wie Angst, innere Unruhe oder Deprimiert sein ,können mit Hilfe des Autogenen Trainings abgebaut werden.

Das Autogene Training wird eingesetzt zur Entlastung bei Spannungszuständen. Gleichzeitig dient es zur Prävention und führt bei regelmäßiger Anwendung zu Vorbeugung psychophysischer Spannungszuständen zu mehr Achtsamkeit und Selbstfürsorge.

Auch die Lernfähigkeit wird durch das Autogene  Training verbessert. Durch das Erlernen des Autogenen Trainings werden Ruhephasen und Erholung  gezielt in den Alltag eingebunden. Es führt zu einer inneren Balance und zur Stärkung des Immunsystems und damit auch zu mehr Lebensfreude und Kreativität.

 

Aktuelle Gruppenkurse:      Psychoprofil

                          

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                     

                        

                    

 

 

 

 

Hier finden Sie uns:

KUNSTPSYCHOLOGIE.DE

 

Univ.-Doz. Dr. Georg Franzen
Bahnhofsplatz 9
29221 Celle

Kontakt:

Tel.: 0 51 41 / 93 32 82
Fax: 0 51 41 / 88 36 61
DrGeorgFranzen@gmail.com

  

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kunstpsychologie