KUNSTPSYCHOLOGIE.DE
KUNSTPSYCHOLOGIE.DE

Klinische Kunsttherapie/Master

Die Kunsttherapie ist ein Therapieverfahren im sozial-präventiven und rehabilitativen, im klinisch-psychologischen und im delegiert komplementär-psychotherapeutischen Bereich. Schon in vielen Leitlinien des Gesundheitswesens und an über der Hälfte der Akut- und Rehakliniken als spezialtherapeutisches Verfahren präsent, das Verfahren sucht eine innerpsychische Erlebnisform in einem bildnerischen Medium, beispielsweise einem Bild, einer Plastik oder einer Grafik zu spiegeln und macht es möglich, methodisch- interventorisch Erlebnis- und soziale Ausdrucksformen anders, neu- und umzuorientieren.

 

 

Sie wollen KunsttherapeutIn werden?

 

 

Kunsttherapie unterstützt die Wiedergewinnung, Erhaltung und Förderung von Gesundheit und Gesundheitsverhalten.

Kunstherapie trägt zur   Stabilisierung und Stärkung der Selbstregulation, z.B. durch die Wiedergewinnung des Selbst-und Realitätsbezugs, Entwicklung der modalen und integrativen Wahrnehmung, Entwicklung affektiver Kompetenzen, Stärkung des Selbstwirksamkeits- und Kontrollerlebens sowie Entwicklung von Handlungskompetenzen bei (S 3-Leitlinien).

 

Der viersemestrige, DGKT - zertifizierte und nach dem fünften Semester mit einem Master abschließende Universitätslehrgang für Kunsttherapie an der SFU-Wien  ist berufsbegleitend und adressiert an Sozialarbeiter, Sozial-, Sonder- und Heilpädagoginnen, Mitarbeiter in sozialpsychiatrischen Diensten, Lebens- und Sozialberater, an KünstlerInnen und Bildnerische Erzieher, aber auch an pflegerische und klinische Berufe, beispielsweise Animationskrankenschwestern und gerontopsychiatrische Berufe.

Der Studiengang will künstlerisch-therapeutisches Know-how in klinisch-rehabilitative Felder bringen, spricht also auch Ergo- und Arbeitstherapeutin an; versteht sich jedoch keinesfalls konkurrierend, eher komplementär und kooperierend mit den ergo-und psychotherapeutischen, auch sozialpsychiatrischen Berufen.

Die Studierende werden von Anfang her mit der klinisch-rehabilitativen Praxis in Kontakt gebracht. Und sie werden praxisnah in diesem Prozess begleitet. Gleichzeitig werden sie theoretisch in den Grundlagen der praxisanfälligen Probleme geschult. Gedacht ist also ein lückenloses Praxis-Supervisions-Theorie-Angebot, das praktisch, theoretisch und selbstreflexiv einführt.

 

Der Studiengang wird kontinuierlich begleitet von einer künstlerischen, material-ästhetisch-orientierten Atelierarbeit, die als fundamental betrachtet wird und sich durchaus als ein Handwerk versteht, das gelernt sein will.

 

 

MODUL 1: ANSÄTZE, INDIKATIONEN UND BERUFSFELDER DER KUNSTTHERAPIE
Ansätze, Indikationen und Berufsfelder sowie Entwicklung der Kunsttherapie im europäischen Vergleich
Kunstgeschichte und Kunsttherapie
Anthropologische Grundlagen der Kunsttherapie
Aspekte der Kunsttherapie-Geschichte: Art Brut
Diagnostik und Indikation Kunsttherapie I
Diagnostik und Indikation Kunsttherapie II
Sozial- und gesundheitswissenschaftlich-theoretische Aspekte
Sozial- und gesundheitswissenschaftlich-empirische Aspekte
Kunsttherapeutische Literatur
Berufsrechtliche, heilungs- und leistungsrechtliche Aspekte

MODUL 2: KÜNSTLERISCHE GRUNDLAGEN DER KUNSTTHERAPIE
Kunsttheorie-Kunstgeschichte-Kunsttherapie
Ikonologie und Ikonografie in der Kunsttherapie
Geschichte von Krankheit und deren Bilder
Arbeit mit Symbolen
Bild– und Materialkunde

MODUL 3: SELBSTERFAHRUNG IN DER KUNSTTHERAPIE
Künstlerisch-Therapeutisch orientierte Selbsterfahrung
Klinisch orientierte Selbsterfahrung
Familientherapeutisch orientierte Selbsterfahrung
Geschlechtsspezifisch orientierte Selbsterfahrung
Achtsamkeitsorientierte Kunsttherapie

MODUL 4: METHODEN DER KUNSTTHERAPIE
Allgemeine Methoden der Kunsttherapie
Systemtheoretische Methoden der Kunsttherapie
Arbeit mit dem inneren Bild – Kunsttherapie ohne Material
Wie verhalte ich mich vor einem Bild?

MODUL 5: PRAXIS: PRAXIS-BERATUNG, SUPERVISION
Praxis- und Supervisionsgruppen: 2h Praxis und 2h Supervision/Woche
Praxis- und Supervisionsgruppe I
Praxis- und Supervisionsgruppe II
Praxis- und Supervisionsgruppe III
Tiefenpsychologische Gruppenselbsterfahrung
Intensivtage Supervision

MODUL 6: PRAXISFELDER DER KUNSTTHERAPIE
Heil-, Sonder- und Förderpädagogik
Neurologische Rehabilitation
Therapieangebot für Hirntumorpatienten
Akutkrankenhaus
Psychiatrie
Psychosomatik
Psychotherapie
Onkologie, Pädiatrische Onkologie und Hämatologie
Schulische und außerschulische Pädagogik
Interkulturelle Kunsttherapie / Schwerpunkt auf traumatisierte Flüchtlinge
Kinder-Augenklinik
Coaching und Supervision
Alternative klinische Kommunikationsformen
Hospizarbeit
Forensische Psychiatrie
Arbeit mit HIV- und Aids-Betroffenen
Museumspädagogik
Vorüberlegungen zur Berufstätigkeit: klinisch-akute bzw. rehabilitative, ambulante oder freie Orientierung?

MODUL 7: ZERTIFIZIERUNG

 

Nach 4 Semester: KunsttherapeutIn (DGKT)-SFU Berlin
Nach 5 Semester: Master of Arts-SFU Wien

Voraussetzungen
Hochschulreife oder Studienberechtigungsprüfung und berufliche Vorbildung
Motivationsschreiben und persönliches Gespräch

E-Mail Kunsttherapie: franziska.stiller@sfu-berlin.de

Telefon:  030-69579728-14

 

 

Kunsttherapie Studium SFU Berlin

 

____________________________________________________________

 

Leiter des Kunsttherapieausbildung:

Univ.-Prof.. Dr. habil. Georg Franzen

 

 

– Beginn: Wintersemester WS 2021/2022

               

 

 

 

Hier finden Sie uns:

KUNSTPSYCHOLOGIE.DE

 

Prof.Dr.Georg Franzen
Bahnhofsplatz 9
29221 Celle

Kontakt:

Tel.: 0 51 41 / 93 32 82
Fax: 0 51 41 / 88 36 61
DrGeorgFranzen@gmail.com

  

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kunstpsychologie