KUNSTPSYCHOLOGIE.DE
KUNSTPSYCHOLOGIE.DE

Vorträge

  • Franzen, G. (2017). "Rezeptive Kunsttherapeutische Verfahren-Der Hundertwasser Bahnhof in Uelzen." Hochschule für Kunsttherapie Nürtingen am 20.10.2018.
  • Franzen, G. (2017). Die Quadriga-ein kreatives Tagungsprotokoll. Dreiländertagung der Deutschen Gesellschaft für Analytische Psychologie (DGAP) am 16.06.2017 in Berlin.

    Franzen, G. (2017). Das künstlerische Selbst: Gustav Klimt´s "Hygieia". C.G. Jung-Gesellschaft Hannover am 18.02.2017, INITA -Hannover.

  • Franzen, G. (2016). "Das Kunstwerk als Möglichkeitsraum". Tagung der DGKT & IGRP am 28.11.2016, Neustadt/Rbg.

    Franzen, G. (2016). "Die Grotte von Niki de Saint Phalle-Rezeptive Kunsttherapie zur Verbesserung der Verbalisierung-und Symbolisierungsfähigkeit. Öffentlicher Habilitationsvortrag an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien a, 20.10.2016.

    Franzen, G. (2016). "Rezeptive Kunsttherapie". Psychotherapietag INITA am 20.02.2016, INITA, Hannover.

  • Franzen, G. (2015). „Kunst und seelische Gesundheit – psychologische Aspekte Künstlerischer Therapien“, Vortrag am 28.11.2015 -Deutsche Sektion der Internationalen Gesellschaft für Kunst, Gestaltung und Therapie (IGKGT)-Jahrestagung zum 30-jährigen Bestehen-„Salutogenese und ihre Bedeutung für die künstlerischen Therapieformen in Therapie und Prävention“, Katholische Hochschule Freiburg.

  • Franzen, G. (2015). " Relationalität und Symbolik in der Psychotherapie. Arbeitstagung für interaktionelle relationale Psychotherapie, 26-31. Oktober 2015, Vortrag am 28.10.2015,Turin, Italien.

  • Franzen, G. (2015). Kunst& Psyche: Friedensreich Hundertwasser. Vortrag im Rahmen des Seminarprogramms der C.G.Jung-Gesellschaft-Hannover am 17.01.2015.

  • Franzen, G. (2014). `Receptive art therapy and Positive Psychotherapy`6th World Congress for Positive Psychotherapy,17-22 November 2014, in Kemer/Antalya, Turkey.

  • Georg Franzen (2014).Albrecht Dürers "Melencolia I"- Grundlagen der rezeptiven Kunsttherapie am  21. Oktober 2014.4. Internationales Symposium über Kunst und Psychiatrie Luxemburg,19.-22. Oktober 2014. Ort: Luxemburg.

  • Franzen, G. (2014). „Kunst als Ritual: Friedensreich Hundertwasser“. Dreiländertagung der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Psychologie C. G. Jung Gesellschaft. Ort: Wien.

  • Franzen, G. (2014). „Die transkulturelle Symbolik  am Inneren sicheren Ort- Imaginative und hypnotherapeutische Verfahren zur Selbststabilisierung“. Sommerakademie INITA am 09.August 2014. Ort: Goldrain/Südtirol.

  • Franzen, G. (2014). „Die Linie des Lebens-Hundertwassers Spiralbewegungen“-Internationaler Kongress Für Katathym-Imaginative Psychotherapie am 13. Juni 2014. Ort: Bratislava/Slowakei.

  • Franzen, G. (2014). Kunst& Psyche: Friedensreich Hundertwasser. Vortrag im Rahmen des Seminarprogramms der C.G.Jung-Gesellschaft-Hannover am 17.01.2014. Ort:INITA,Hannover.

  • Franzen, G. (2013). „Imagination im Kunstraum“. TA & Art am 02.02.2013. Ort: Berlin.

  • Franzen, G. (2013). Ein Tagtraum des Malers Dante Gabriel Rossetti. Vortrag im Rahmen des Seminarprogrammes der C.G. Jung-Gesellschaft Hannover am 25.01.2013. Ort: INITA,Hannover.

  • Franzen, G, (2012). „Kunst und Psyche“-Psychologische Aspekte künstlerischer Therapien. Tagung „Zugang zum Kunstschaffen für Menschen in schwierigen Lebenssituationen“. Bad Homburg am 20.11.2011.

  • Franzen, G. (2012). Hundertwassers „Spiralbewegung“-Tranceerfahrungen im Kunstraum. Kunsthalle Bremen am 19.10.2012.

  • Franzen, G. (2012). Tranceerfahrungen im Kunstraum: Die Grotte von Niki de Saint Phalle. XIX. Internationaler Hypnose Kongress am 18.10.2012 in Bremen.

  • Franzen, G. (2012). Transzendenz und Alltagserfahrungen in den künstlerischen Therapien. Einführung in das Tagungsthema. 22. Symposium des Berufsverbandes für Musik-Tanz- und Kunsttherapie BKMT-Wissenschaftliche Gesellschaft für Künstlerische Therapien am 27.04.2012, Hannover.

  • Franzen, G. (2012).Kunst und seelische Gesundheit . 09.03.2012,INITA, Hannover.

  • Franzen, G. (2012). Behandlung mit Bildern gegen innere Destruktion. Psychotherapietag 2012 zum Thema Behandlung von destruktiven inneren Objekten am 18. Februar 2012, INITA, Hannover.

  • Franzen, G. (2011). Imagination im Kunstraum : Die Grotte von Nikki de Saint Phalle. Vortrag am 01.06.2011 auf dem 12. Internationalen Kongress für Katathym Imaginative Psychotherapie. Goldegg/Österreich.

  • Franzen, G. (2011). Psychohistorik der Angst. Eine Szene aus Roman Polanski „Der Pianist“ - Eine kulturanalytische Skizze am 19.02.2011. Psychotherapietag INITA, Hannover.

    Franzen, G. (2010). Einführung in die Kunstpsychologie. Vorlesungsreihe der Fachschaftsinitiative Psychologie  an der Universität Würzburg am 22.06.2010.

  • Franzen, G. (2010). John William Waterhouse: Echo and Narcissus. Von der Mythologie zur Theorie und Behandlungspraxis der psychoanalytischen Selbstpsychologie bei narzisstischen Persönlichkeitsstörungenam 20.02.2010. Psychotherapietag INITA, Hannover.

  • Franzen, G. (2009). „Mythische Urbilder in der Kunst von Nikki de Saint Phalle“ Vortrag im Rahmen des Symposions für Künstlerische Therapien am 21.11.2009 BKMT- Universität Münster.

  • Franzen, G (2009). „Das Kunstwerk als Erfahrungsraum- Schwitters Merzbau im Sprengel-Museum, Hannover Vortrag und Exkursion Veranstaltungsprogramm der C. G. Jung-Gesellschaft Hannover am  27.10.2009 im Sprengel Museum Hannover.

  • Franzen, G (2008). „Kunst- und Museumspsychologie“. Vortrag am 30.5.2008 an der Universität Bremen. Tagungsthema: einblick_durchblick_ausblick. 13. Deutscher Psychologiestudierendenkongress in Bremen.

    Franzen, G (2008). „Kunst als Ritual: Die Grotte von Nikki de Saint Phalle in den Herrenhäuser Gärten“ Vortrag am 10.02.2008. C.G. Jung-Gesellschaft Hannover.

  • Franzen, G (2008). „ Kreativität als Ressource in der Hypnotherapie. Arbeitstagung „Die Psyche als Ort der Gestaltung“. Vortrag am 09.02.2008 am Institut INITA, Hannover.

  • Franzen, G (2007). „Kunst als Ritual: Die Grotte von Nikki de Saint Phalle in den Herrenhäuser Gärten“ BKMT -Symposion 2007 . Vortrag am 03.11.2007 an der Universität Münster.

    Franzen, G. (2007). „Sigmund Freuds psychoanalytische Kunstanalyse. Überlegungen zur psychoikonologischen Interpretation von Michelangelos Moses“ und „Sonar“ – Imaginationen im Kunstraum“. Vorträge am 9.6.2007. - 11. Internationaler Kongress für Katathym -imaginative Psychotherapie (IGKB) in Prag.

  • Franzen, G (2007). „Klinische Hypnose und Rezeptive Kunsttherapie“. Vortrag am 28.4.2007 an der Universität Münster. Tagungsthema: Künstlerische Therapien.

    Franzen, G. (2006). Wege zur inneren Skulptur: Camille Claudel. Rezeptive Verfahren in der Kunsttherapie. „Grenzüberschreitungen“ - Bewusstseinswandel und Gesundheitshandeln. 15. Jahrestagung der Internationalen Gesellschaft für Kunst, Gestaltung und Therapie (IGKGT/IAACT). Vortrag am 30.09.2006 um 12.15 an der Alice-Salomon –Fachhochschule, Berlin.

  • Franzen, G. (2005). „Haus der Farben.“ -Rezeptive Kunsttherapie und Klinische Hypnose in der Stressreduktion. Regionaltagung der Deutschen Sektion der „Internationalen Gesellschaft für Kunst.„Das Herz im Mittelpunkt der Therapie“, Gestaltung und Therapie“(IGKGT), Universität Bremen am Samstag, den 19.11.2005.

  • Franzen, G. (2005). Camille Claudel "Das reife Alter"-Lebensgeschichte und Dialog in der Angewandten Kunstpsychologie. Vortrag am Freitag, 11.11.2005. Deutscher Psychologentag in Potsdam.

  • Franzen, G. (2004). John William Waterhouse: Echo und Narcissus. Diagnose und Behandlung narzisstischer Persönlichkeitsstörungen, BKMT- Symposium an der Universität Münster 11/2004.

  • Franzen, G. (2004). Ein Traum von Liebe und Tod. Die Bildsprache des Unbewussten im Symbolismus der englischen Präraffaelitten. 10. Internationaler Kongress für Katathym - imaginative Psychotherpie (KiP). Göttingen 6 / 2004.

    Franzen, G. (2002). Psychodynamik der Kunst. BKMT -Symposium an der Universität Münster 11/2002.

  • Franzen, G. (2002). „Psychologie der Kunst“. Symposium "Kunst und Wahrnehmung". Sprengel Museum. Hannover 10/2002.

  • Franzen, G. (2002). „Hypnose und Suggestion im Spiegel der bildenden Kunst: Charcot demonstriert einen Hysterie-Fall: Ein Gemälde von P.-A. Brouillet“. Forschungsreferat. 43. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Psychologisches Institut der Humboldt-Universität Berlin, 2002.

  • Franzen, G. (2001). "Kunst- und Museumspsychologie". Deutscher Psychologentag, 11/2001, Bonn.

  • Franzen, G. (2001). “Das Kunstwerk als Selbstobjektbeziehung. Internationales Symposium für psychoanalytische Selbstpsychologie“. 6/2001:Dreieich.

  • Franzen, G. (2000). „`Rilkes `Panther`"-Szenisches Verstehen als Grundlage der tiefenpsychologisch orientierten Kunsttherapie. 2. BKMT-Symposion. 11.November 2000.Heilpädagogische Fakultät der Universität u. Köln.

  • Franzen, G. (2000). “Psychoikonologie - Grundlagenkonzepte der tiefenpsychologischen Kunstanalyse“.42.Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Jena 24.-28. September 2000.

  • Franzen, G. (2000). “Rezeptive kunsttherapeutische Verfahren“. 2. Weltkongress für Positive Psychotherapie. Wiesbaden.5.-9.Juli 2000.

  • Franzen, G. (2000). “Psychoikonologie- Kunstpsychologie im Studiengang Kunstwissenschaft an der Universität Bremen“. 3. Fachtagung für Psychologiedidaktik und Evaluation. Aus-, Fort-und Weiterbildung in Psychologie des BDP.Landau/Pfalz 1.6.2000.

  • Franzen, G. (2000). „Arbeit, Kunst und Kreativität. Ideen und sozialgeschichtliche Hintergründe des Bauhauses.Forum Arbeit“. Internationaler Kongress zum Thema "Arbeit und Psyche". Hannover. 29.04.2000.

  • Franzen, G. (2000). „Der Traum ist die Sprache des universalen Menschen - Zum 100. Geburtstag von Erich Fromm“. Familienbildungsstätte Celle 3/2000.

  • Franzen, G. (1999). "Johann Gottfried Schadows 'Quadriga' auf dem Brandenburger Tor. Ein kunstpsychologischer Zugang".5. Deutscher Psychologentag/20.Kongreß für Angewandte Psychologie. Berlin 10/99.

  • Franzen, G. (1999). “ Rezeptive kunsttherapeutische Verfahren". Brennpunkte in der Psychiatrie. Forum Rehabilitation,CCH Hamburg 5/99.

  • Franzen, G. (1999). "Tätigkeiten von Psychologen im Rahmen der Sozialpsychiatrie-Vereinbarungen". Landespsychologentag des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen-Niedersachsen. Hannover 2/99.

  • Franzen, G. (1998). “Psychologie und Ikonologie. Ein kunstpsychologischer Zugang zum Werk der französischen Bildhauerin Camille Claudel." 20. Workshop Kongreß Politische Psychologie. Universität Hamburg 10/98.

  • Franzen, G. (1998). “Albrecht Dürers `Melencolia I `-Kunstpsychologie als Methode der Bildinterpretation." 41. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Technische Universität Dresden 9/98.

  • Franzen, G. (1998). “Traum, Symbol und Kunst". Symposium "Kunst und Wahrnehmung". Sprengel Museum. Hannover 6/98.

    Franzen, G. (1998). “Rezeptive kunsttherapeutische Verfahren in der psychiatrischen Rehabilitation“. VI. World Congress. World Association for Psychosocial Rehabilitation. CCH Hamburg 5/98.

  • Franzen, G. (1997). “Psychologie und Ikonologie: Ein kunstpsychologischer Zugang zum Werk der französischen Bildhauerin Camille Claudel“.. 4. Deutscher Psychologentag. 19. Kongreß für Angewandte Psychologie. 3. Oktober 1997. Universität Würzburg.

  • Franzen, G. (1997). "Kunst und Tiefenpsychologie". Qualität und Beziehung. Internationale Sommerakademie INITA, Göttingen 7/97.

  • Franzen, G. (1997). "Freud und der Moses des Michelangelo- Psychoanalytische Selbstpsychologie und Kunst." 5. Internationales Selbstpsychologie-Symposium, Dreieich, 30.05.97.

  • Franzen, G. (1997). „Psychologie in der Künstlerweiterbildung. Fachtagung für Psychologiedidaktik und Evaluation. Sektion "Aus-, Fort-und Weiterbildung in Psychologie des BDP in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Psychologie der Universität Gießen. 16.05.97. Schloß Rauischholzhausen.

    Franzen, G. (1996). "Camille Claudel: "Der Weg des Lebens"14. Symposion zu Kunst, Musik und Tanz im Bildungs -und Gesundheitswesen. Deutscher Sporthochschule Köln am 2.11.1996.

  • Franzen, G. (1996). "Der Verlust der Mitte-Betrachtungen zu Albrecht Dürers `Melencolia I`“. 1. Weltkongress des World Council for Psychotherapie. 6/96, Wien.

  • Franzen, G. (1996). "Das Kunstwerk als Erfahrungsraum: Assoziationen im Merzbau". Symposium INITA"Beziehung und Zukunft", 07.06.96 Sprengel Museum Hannover.

    Franzen, G. (1996). “Kreative Verfahren in der Psychotherapie". Kongreß für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie, TU Berlin 2/1996.

  • Franzen, G. (1995). "Selbstpsychologie und Kreativität." 4. Internationales Selbstpsychologie-Symposium,Dreieich, 17.06.95.

  • Franzen, G. (1995). "Rezeptive kunsttherapeutische Verfahren im Bereich der psychiatrischen Rehabilitation. Camille Claudel-Der Weg des Lebens." 7. Internationaler Kongreß für Katathym-imaginative Psychotherapie, Congress-Centrum Würzburg, 20.05.1995.

  • Franzen, G. (1994). "Der Verlust der Mitte - Betrachtungen zu Albrecht Dürers `Melencolia I".12. Symposion über künstlerische Therapien des Berufsverbandes für Kunst-, Musik-, und Tanztherapie,Universität Münster, 8.10.94.

    Franzen, G. (1994)" "Kreativitätsorientierte Methoden im Bereich der psychiatrischen Rehabilitation: Camille Claudel- Die Flehende". XIV. Welt-Kongreß für Soziale Psychiatrie, CCH-Hamburg 7.6.94.

  • Franzen, G. (1993). “Aspekte der tiefenhermeneutischen Kunstanalyse." 2. Kongreß der Neuen Gesellschaft für Psychologie, Technische Universität Berlin, 16.02. 93.

     

  •  

Hier finden Sie uns:

KUNSTPSYCHOLOGIE.DE

 

Univ.-Doz. Dr. Georg Franzen
Bahnhofsplatz 9
29221 Celle

Kontakt:

Tel.: 0 51 41 / 93 32 82
Fax: 0 51 41 / 88 36 61
DrGeorgFranzen@gmail.com

  

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kunstpsychologie